Eine Alltagsoase im Coronafrühling: Urban Gardening

Es ist nun schon der zweite Frühling, in dem die Corona-Pandemie unser aller Leben bestimmt: Sozialkontakte und Reisen sind stark eingeschränkt, der Restaurant- oder Theaterbesuch auf unbestimmte Zeit vertagt, und die Arbeit findet für viele von uns immer noch in den heimischen vier Wänden statt. Es gibt sie trotzdem oder gerade deshalb, die kleinen Oasen des Alltags – und immer mehr Menschen entdecken sie für sich.

Das Gärtnern steht dabei ganz oben auf der Popularitätsliste, und das aus gutem Grund: Es sorgt nicht nur für optische, kulinarische und ökologische Bereicherung, sondern stärkt auch das eigene Immunsystem und hebt die Stimmung, und das bei der ganzen Familie.

Neben dem eigenen Garten oder Balkon werden auch mehr und mehr öffentliche Räume zum Anpflanzen von Obst, Gemüse und Blumen genutzt. Das können Gemeinschaftsgärten im Quartier sein, Brachflächen oder manchmal auch das nächste Dach – all das bezeichnet man als Urban Gardening. Im Unterschied dazu werden die Begriffe Urban Agriculture und Urban Farming eher dann gebraucht, wenn der Anbau der Pflanzen der Versorgung eines städtischen Gebietes oder der Deckung des Eigenbedarfs einer Region dient. Dafür nutzt man inzwischen neben Flächen auch die Seiten von Gebäuden oder Innenräume: Beim sogenannten Vertical Farming werden etwa Gemüsekulturen auf kleinstem Raum in Etagen übereinander angebaut. Die Pflanzen werden dabei mit LED-Licht bestrahlt und wachsen in einer Nährlösung, so dass die Wachstumsbedingungen genau gesteuert werden können, was den ganzjährigen Anbau möglich macht. 

Syngenta bietet nicht nur speziell für Vertical Farming geeignete Salatvarianten an. Wir haben auch unsere Züchtungskompetenzen im Bereich Blumen und  Gemüse gebündelt und Sorten entwickelt, die mit einem begrenztem Platzangebot zurechtkommen und gut in Töpfen auf dem heimischen Balkon gedeihen. 

Frag den Pflanzendoktor

Gerade um diese Jahreszeit bringen blühende Dächer, Gärten und Balkone nicht nur Farbe in unser Leben, sondern sind gleichzeitig eine wertvolle Nahrungsquelle für Bienen und weitere bestäubende Insekten und bieten Lebensraum und Rückzugsort für viele Vogelarten, Igel und andere Tiere. Syngenta trägt dieser wichtigen Aufgabe in der Produkteentwicklung Rechnung und bietet in der Schweiz mit der Marke Maag ein komplettes Sortiment für Heim und Garten an. Ein zusätzlicher Service bietet dem Hobbygärtner die Möglichkeit, die Pflanzen wirksam und rechtzeitig  vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen. 

Den Maag Pflanzendoktor live zu treffen ist coronabedingt momentan schwierig, aber über eine Online-Beratungsanfrage, die Maag Helpline oder die Maag iPhone App können Sie trotzdem von seinem umfassenden Garten- und Pflanzenwissen zu profitieren. Und selbst wenn Sie keinen akuten «Patienten» auf dem Balkon oder im Garten haben, finden Sie vielleicht unsere monatsaktuellen Pflegetipps hilfreich. Viel Spass beim Gärtnern – der Weg ist das Ziel!